60 Jahre Ernst-Lubitsch-Preis 2018




Am 28. Januar 1958 wurde auf Anregung von Billy Wilder zum ersten Mal der Ernst-Lubitsch-Preis verliehen. Der Regisseur Kurt Hoffmann (1910-2001) bekam ihn für die Räuber-Komödie "Das Wirtshaus im Spessart" mit der Liselotte Pulver zum Star wurde.

Nun wird der Ernst-Lubitsch-Preis bald 60 Jahre alt! Das wollen wir Anfang 2018 gebührend feiern - wie schon zum 50-jährigen Jubiläum. Damals wurde Jürgen Vogel für seine komödiantischen Leistungen in „Wo ist Fred?“ und „Ein Freund von mir“ ausgezeichnet. Damals gratulierten unter anderem die früheren Lubitsch-Gewinner Moritz Bleibtreu, Helmut Dietl, Tom Tykwer, Erwin Keusch, Robert von Ackeren und Sönke Wortmann (siehe Foto von links nach rechts) sowie die Jacob Sisters, die in der 1969 mit dem Lubitsch-Preis ausgezeichneten Komödie "Quartett im Bett" von Ulrich Schamoni mitwirkten.

Foto: Henrik Jordan

60 Jahre Ernst-Lubitsch-Preis

Foto: Henrik Jordan

60 Jahre Ernst-Lubitsch-Preis 2018



Am 28. Januar 1958 wurde auf Anregung von Billy Wilder zum ersten Mal der Ernst-Lubitsch-Preis verliehen. Der Regisseur Kurt Hoffmann (1910-2001) bekam ihn für die Räuber-Komödie "Das Wirtshaus im Spessart" mit der Liselotte Pulver zum Star wurde.

Nun wird der Ernst-Lubitsch-Preis bald 60 Jahre alt! Das wollen wir Anfang 2018 gebührend feiern - wie schon zum 50-jährigen Jubiläum. Damals wurde Jürgen Vogel für seine komödiantischen Leistungen in „Wo ist Fred?“ und „Ein Freund von mir“ ausgezeichnet. Damals gratulierten unter anderem die früheren Lubitsch-Gewinner Moritz Bleibtreu, Helmut Dietl, Tom Tykwer, Erwin Keusch, Robert von Ackeren und Sönke Wortmann (siehe Foto von links nach rechts) sowie die Jacob Sisters, die in der 1969 mit dem Lubitsch-Preis ausgezeichneten Komödie "Quartett im Bett" von Ulrich Schamoni mitwirkten.